Monate: Juni 2014

Phrasen: „Weil ich es sage!“

Diese Phrase ist bestimmt vielen von uns schon einmal rausgerutscht. Manchmal ist es einfach furchtbar anstrengend, seinem Kind gegenüber alles zu begründen. Dennoch bin ich der Meinung, dass dies eine wichtige Kontrollinstanz ist. Denn wenn ich meine Ansprüche an mein Kind nicht begründen kann, sollte ich mich fragen, ob sie wirklich gerechtfertigt sind. Keule raus und drauf! „Weil ich es sage“ ist ein Totschlagargument. Und es zeigt unseren Kindern, dass ihre Meinung und ihre Bedürfnisse weniger wert sind als unsere. Ich für meinen Teil möchte das nicht. Für mich sind erst einmal alle Meinungen und Bedürfnisse wichtig. Egal von wem sie sind. Wenn dann die verschiedenen Bedürfnisse kollidieren, wägen wir gemeinsam ab, welches wichtiger ist. Und dabei gehe ich weder davon aus, dass meine Bedürfnisse grundsätzlicher wichtiger sind, weil ich ja die Erwachsene bin und es daher besser weiß. Das ist Adultismus. Genausowenig stelle ich meine Bedürfnisse grundsätzlich hinter die meiner Kinder oder meines Partners zurück. Ich versuche, sie im Dialog mit meinem Gegenüber zu gewichten und im besten Fall miteinander zu vereinbaren. Der Satz …

Was macht das mit uns? – Bildung auf dem Prüfstand

Wie stark beeinflusst Bildung unser Leben? Das ist die Frage, die lecturio uns stellt. Das ist für mich als Lehrerin natrülich ein gefundenes Fressen. Daher nehme ich gerne an dieser Blogparade teil. Die Grundannahme lautet: „Bildung ist der essentielle Grundstein für unseren Lebensweg.“ Bevor ich aber zur Beantwortung der gestellten Fragen schreite, vorweg ein paar grundlegende Überlegungen: Was ist Bildung eigentlich? Wikipedia sagt: „Bildung  (von ahd. bildunga ‚Schöpfung, Bildnis, Gestalt‘) bezeichnet die Formung des Menschen im Hinblick auf sein „Menschsein“, seiner geistigen Fähigkeiten.“ Das bedeutet also, dass Bildung das ist, was uns zum Menschen macht. Bildung ist mehr als nur Lernen, der Begriff bezeichnet auch das Ergebnis des Lernprozesses. Bildung ist auch mehr als Wissen. Denn es geht auch darum, das erworbene Wissen bewerten und einordnen zu können.

Kann man Achtsamkeit lernen? – Ein Selbstversuch (Teil 1)

Achtsamkeit ist ein Thema, mit dem ich mich schon seit längerer Zeit beschäftige. Ich finde diese Haltung faszinierend und wünsche mir, selber auch achtsamer zu werden. Daher war ich sofort begeistert, als mein Mann mir von einem MBSR-8-Wochenkurs in unserer Nähe erzählte. (MBSR steht für mindfulness based stress reduction, also achtsamkeitsbasierte Stressreduktion). Daher meldeten wir uns auch beide für diesen Kurs an. Achtsamkeit als Kurs Der Kurs besteht aus verschiedenen Elementen: ein Vorgespräch Hier erfuhren wir, dass außer den Kurstreffen auch zu Hause Übungen zu absolvieren sind. MBSR ist keine Entspannungsmethode, sondern ein Training. Dazu gehört auch regelmäßiges Üben. Jeden Tag. wöchentliche Kurstreffen In diesen Treffen sprechen wir über verschiedene Themen im Zusammenhang im MBSR, lernen Achtsamkeitsübungen kennen und tauschen uns über unsere Erfahrungen beim Üben aus. ein Skript und drei CDs Damit üben wir zu Hause und können die wichtigsten Inhalte jeweils noch einmal nachlesen. Übungen zu Hause Jeden Tag üben ist nicht so einfach. Dafür muss ich mir Zeit nehmen. 30-45 Minuten am Tag Die Gruppe Die Gruppe ist relativ klein. Wir sind …

Blogparade: Selbstvertrauen – mir selbst vertrauen?

Mal ehrlich: Parallel Job, Familie und Leben zu stemmen, erfordert durchaus Selbstvertrauen. Man muss sich gegenüber denen behaupten, die das für den falschen Weg halten (bei Müttern) und gegenüber denen, die das noch immer für zu wenig halten. Gegenüber denen, die selbst alles besser/anders machen würden. Und so weiter … Das klappt überhaupt nur, wenn wir auf uns selbst vertrauen. Wir brauchen die Selbstsicherheit, dass wir diese Aufgaben im Großen und Ganzen schaffen, dass wir unsere eigenen Ansprüche genügen, unsere Bedürfnisse nicht aus dem Blick lassen – und nach unseren Vorstellungen mit unseren Kindern umgehen werden. Trotz und wegen des Jobs. Martin Grünstäudl ruft auf seinem Blog 1001erfolgsgeheimnisse.com zur Blogparade zum Thema Selbstvertrauen auf. Wir nehmen gerne teil und schreiben unsere Überlegungen zum Thema Sebstvertrauen auf. Selbstvertrauen – wofür brauche ich das überhaupt? Das Thema wirft bei mir viele Fragen auf: Warum sollte ich mir selber vertrauen? Kann ich mir selber vertrauen? Was passiert, wenn ich mich enttäusche? Muss ich dann vertrauensbildende Maßnahmen ergreifen? Und wenn ja, welche könnten das sein? Ein Teambuilding-Wochenende mit mir …