Monate: November 2015

Rezension: Bücher über Wut

Wut ist ein starkes Gefühl und gerade wenn wir Kinder haben, werden wir immer wieder auf unterschiedlichste Art und Weise damit konfrontiert. Die Wut unserer Kinder kann uns erschrecken, aber auch selber wütend machen. Meine eigene Wut ist ein Thema, mit dem ich mich beschäftigen möchte. Daher habe ich in letzter Zeit Bücher über das Thema gelesen und mich damit auseinander gesetzt. Diese Bücher möchte ich euch nun vorstellen.

Warum Du hier gerade weniger liest

Hier ist es momentan eher ruhiger. Wir haben ganz viele Beitragsideen, aber gerade nicht so richtig die Muße, die auch fertig zu stellen für Dich. Zum einen hat das Krankheitsmonster zugeschlagen: Im Herbst sind alle immer irgendwie krank. Und wenn nicht die Kinder, dann der Partner oder wir selber. Am Samstag werden sich Uta und ich zusammen setzen und generell „a weng“ Blogplanung leisten. Wenn Ihr Wünsche, Gedanken und Ideen zu Blogthemen habt: JETZT wäre die beste Zeit, da was loszuwerden.   Fleißig sind wir natürlich trotzdem  – nur halt gerade auf einem anderen Gebiet. Nämlich hier, eingeladen, bestätigt und schon SEHR gespannt.   Spätestens im Lauf der nächsten Woche gibt es einen Einblick zu den Vorstellungen der anderen geladenen Experten (und unserem Eindruck dazu) samt Bericht zur Enquete-Kommission über „Glück und Zufriedenheit in Familien“. Denkt an uns am Montag!

Die Gnade der kleinen Schritte

Es gibt stapelweise Literatur dazu, Aufgaben/Probleme/Ideen mit der Philosophie der „kleinen Schritte“ zu bewältigen. Wir machen das als Eltern quasi per se. Weil: Mit Hauruck und ganz viel Action geht schon mal gar nichts. Was wir brauchen, ist Geduld. Oder, wie ich neulich zu lesen bekam: Je hektischer die Eltern, desto langsamer die Kinder. So will es das Gesetz. (Falls jemand die Quelle kennt, bitte bei mir melden, danke!)